Der Bereich der Selbständigen Lebensführung ist ein zentraler Bereich im Leben eines Menschen mit geistiger Behinderung. Denn wer in der Lage ist, sich selbst zu versorgen, kann eichter Unabhängigkeit und Selbständigkeit erreichen.

Dieser Themenbereich ist daher von der Grund- bis zur Berufsschulstufe fester Unterrichtsbestandteil, akzentuiert mit unterschiedlichen Schwerpunkten.
 Die Selbstversorgung bezieht sich auf Essen und Trinken, Pflege des Körpers (inkl. Erlernen des selbständigen Toilettengangs), Sorge tragen für die persönlichen Dinge und Mobilitätstraining (Verhalten im Straßenverkehr, Orientierung im weiteren Umfeld, selbständige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel).

In den Grundstufenklassen steht das An- und Auskleiden, das selbständige Essen, und die Körperpflege (selbständiger Toilettengang und anschl. Hände waschen und das Duschen im Schwimmbad) im Vordergrund.

Die wöchentliche Zubereitung von Frühstück oder Mittagessen bietet den Schülern erste Möglichkeiten im Bereich der Hauswirtschaft Erfahrungen zu sammeln.

In Haupt- und Berufsschulstufe geht es vermehrt um Körperhygiene, Eigentum erkennen und sorgsam damit umgehen, sowie Handlungskompetenz außerhalb der schulischen Räume zu entwickeln. 
Ein sehr wichtiger Aspekt in der Selbstversorgung stellt das Zubereiten von Speisen, die Pflege der Küche und deren Geräte sowie die alltägliche Haushaltsarbeit dar. 
Ein weiteres Anwendungsfeld ermöglicht die Trainingswohnung der Schule, die sich im Stadtteil Haslach befindet. Die Schüler haben die Möglichkeit am realen Ort die Kompetenzen zu lernen, die zum Wohnen notwendig sind, wie zum Beispiel das Einkaufen, Kochen, Putzen und die Wäschepflege.