Auf der Grundlage unseres Bildungsplanes betrachten wir jeden Menschen als religiös, als einzigartig und mit Würde ausgestattet. So sind alle Schülerinnen und Schüler eingeladen, an einem konfessionell-kooperativen Religionsunterricht teilzunehmen. Dieser findet in einem eigens hierfür gestalteten „Raum der Stille“ statt.

Entsprechend ihrem Alters,- und Entwicklungsstand lernen die Schülerinnen und Schüler religiöse Rituale und Symbole kennen. Sie lernen sich und Ihre Lebenswirklichkeit mit allen Sinnen wahrzunehmen, erfahren Gemeinschaft bei Festen und Feiern. Diese gestalten sie mit ihren jeweiligen Fähigkeiten und Fertigkeiten vielseitig mit.
Die Schülerinnen und Schüler lernen ihre Lebensweg und ihre Lebensgeschichte religiös zu deuten und erwerben so religiöse Kompetenzen, welche ihnen als Erwachsene die Teilhabe am Leben in ihren Glaubensgemeinschaften und Einrichtungen ermöglichen.

Auf dieser Basis soll der Religionsunterricht neben den anderen Angeboten und Unterrichtsfächern einen Beitrag leisten, den Schülerinnen und Schülern zu einer Orientierung für das Leben als Heranwachsende zu verhelfen.

Bezüglich Sakramentenvorbereitung, Gestaltung und Durchführung individueller Feiern oder kooperativer Zusammenarbeit mit Gemeinden erhalten Eltern Beratung und Begleitung.

 Mit Blick auf die nachschulische Lebenswelt der Heranwachsenden führt unsere Schule derzeit gemeinsam mit dem SBBZ Richard-Mittermaier-Schule das Modell „Brückenschlag“ mit dem „ABC-Kreis der Christuskirche“ in Freiburg durch.

Der gemeinsame schulische Religionsunterricht wird hier in die Räume des „ABC-Kreises“ verlagert (Lernen an außerschulischen Orten). Im Anschluss hieran wird ein Freizeitangebot durch Mitarbeiterinnen des „ABC-Kreises“ ergänzt.