Motorik und Wahrnehmung sind zentrale Elemente in der menschlichen Entwicklung. Viele Fertigkeiten, Leistungs- und Lernbereiche stehen damit in engem Zusammenhang und bauen darauf auf.
Bei Beeinträchtigungen werden diese Funktionen und Bereiche unzureichend, falsch oder gar nicht gelernt und ausgebildet. Somit ist die Bewegungserziehung als Eckpfeiler jeder sonderpädagogischen Förderung anzusehen. 
Vielfältige und breit gefächerte Förderangebote im Bereich Bewegung, Spiel und Sport eröffnen den Schülern entsprechende Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten. 
Dabei zeigen diese über die Freude an der Bewegung oft großen Lerneifer und Anstrengungsbereitschaft und sind zu erstaunlichen Leistungen fähig.

Sportunterricht

Diese Bewegungsförderung orientiert sich vorrangig an der Psychomotorik. Die Schüler sollen verschiedene Handlungskompetenzen erwerben, auch im Umgang mit anderen Personen, mit Materialien und Geräten.
Die Aufgabenstellungen sind so gewählt, dass sie der Anbahnung und Schulung grundlegender Bewegungsformen wie Laufen, Hüpfen, Springen, Rollen, Stützen, Schwingen, Klettern, Balancieren usw. dienen. Dazu werden auch Großgeräte und Gerätekombinationen genutzt. 
Hinzu kommen Angebote aus den Einzel- und Mannschaftssportarten (z.B. Turnen, Fußball, Basketball, Hockey) sowie aus dem Bereich der Kleinen Spiele (Gruppenwettkämpfe, Staffeln, Fangspiele, usw.). 
Eine wichtige Rolle spielen dabei immer emotionale und soziale Lernbereiche: Erfolgreiche Teilnahme und Bewältigung von schwierigen Aufgaben geben Sicherheit, Selbstvertrauen und Anerkennung. Sporttreiben findet in der Regel zusammen mit Anderen statt: Man spielt in der Gruppe, man muss sich an Regeln halten, man lernt, sich gegenseitig zu akzeptieren und zu helfen.

Schwimmunterricht

Das Medium Wasser mit seinen gesamten Nutzungsmöglichkeiten eröffnet vielfältige, z.T. einzigartige Formen der Förderung bei Bewegungsentwicklungsverzögerungen und -störungen und trägt ganz wesentlich zur Stabilisierung und Entwicklung psychischer Faktoren bei. Gerade in den grundlegenden Bereichen der Wassergewöhnung und der Wasserbewältigung werden wichtige Lernanreize und wertvolle Erfahrungen für die Entwicklung von Motorik und Wahrnehmung gemacht. Beim Erwerb der verschiedenen Schwimmtechniken, beim Tauchen und beim Springen verbessern die Schüler schrittweise ihre Fertigkeiten und steigern zusehends ihre Leistungen. Dabei kommt der Psyche wieder eine entscheidende Rolle für den Lernerfolg zu.

Elementare Bewegungsförderung

Diese dient der Anbahnung und Förderung elementarer und basaler Bewegungsfähigkeiten, orientiert an Konzepten der Sensorischen Integration und der Mototherapie (vorrangig für Schüler mit stark beeinträchtigten motorischen Möglichkeiten).